Geschichte

Virtuelle Tischgesellschaft vom 1. Juli 2021 mit Dr. Erika von Haebler: Eine Kindheit in Königsberg

Sie erwartet ein eindrucksvoller Zeitzeugenbericht unseres Mitglieds Dr. Erika von Haebler über ihre Kindheit in Königsberg. Nur Wenige können uns heute noch aus eigener Anschauung schildern, wie sie das einstige Königsberg erlebt haben. Nach der Zeitreise mit Erika v. Haebler unternimmt unser Vorstandsmitglied Andrej Portnjagin eine virtuelle Tour durch die Straßen des heutigen Kaliningrad.

Kant in China

Prof. Han Shuifa

Die erste Erwähnung Kants in China geht auf das Jahr 1866 zurück. Damals übersetzte der britische Missionar Joseph Edkins sein Buch „A Brief Description of Western Studies“ ins Chinesische. Im Band „Science“ (womit Philosophie gemeint ist) führte Edkins seine Leser in die Geschichte der westlichen Philosophie ein und erwähnte dabei Philosophen wie Descartes, Bacon, Locke, Newton, Leibniz, Kant, Hume und Spencer. ...

The Kant glass: the Hull connection 

David Neave

Four of the seven names engraved on the Kant glass, with the date 30 August 1763, are of men who came from the English port of Hull, or to give it its correct name, Kingston-upon-Hull. Two, Joseph Green and Robert Motherby, were permanent residents at Königsberg, and close friends of Kant, and are well known. The other two - Charles Staniforth, who had recently married Joseph Green’s sister, and John Chappell, were only visitors, but had probably known Kant for some years.

What were the origins of these four men, why were they in Königsberg, and what happened to them. ...

Virtual Table Talk on March 16, 2021

Prof. Simon Wain-Hobson, David Neave, Svetlana Kolbaneva

Link zum frei zugänglich abrufbaren Artikel vom 04.03.2021 „Mensch bleiben im Grauen“ von Jan Brachmann auf www.faz.net:

URL:https://www.faz.net/aktuell/2.1759/zum-tod-des-geigers-und-autors-michael-wieck-17226101.html

Foto: Vitaly Nevar / Novy Kaliningrad

Den Glauben an den Menschen bewahren: Zur Erinnerung an den Autor des Buchs Zeugnis vom Untergang Königsbergs Michael Wieck

Alina Belyanina

Am ersten Tag des Frühlings erfuhr Kaliningrad vom Tod eines wichtigen Mannes in seiner Geschichte - des Schriftstellers und Musikers Michael Wieck. Er wurde 1928 in Königsberg geboren, überlebte die Nazis, die britischen Bombenangriffe und das sowjetische Internierungslager und schrieb dann, bereits ein berühmter Musiker, ein Buch darüber, Zeugnis vom Untergang Königsbergs. Ein ‚Geltungsjude‘ berichtet. "Nowy Kaliningrad" erzählt von dem Mann, der Königsberg und Kaliningrad für immer verbindet, und von dem Buch seiner Erinnerungen, in dem trotz allem viel mehr Liebe steckt als die Schrecken des Krieges. ...

Immanuel Kant, Joseph Green, Robert Motherby  und die Amerikaner

Gerfried Horst

Der aus Hull in England stammende Kaufmann Joseph Green (1727-1786) war „schon in jungen Jahren aus England herübergekommen” und baute in Königsberg ein blühendes Handelsgeschäft auf. Er suchte in seiner Heimatstadt einen jungen Mann, der ihm in seinem Geschäft helfen sollte, und fand Robert Motherby (1736-1801), der angeblich „schon als 14jähriger um 1750 aus Hull nach der Pregelstadt gekommen war.” In einer neueren Kant-Biographie heißt es, er sei im Alter von 18 Jahren – also 1754 - nach Königsberg gekommen. ...

Immanuel Kant in seinen letzten Lebensjahren

E. A. Ch. Wasianski

Immanuel Kant, ordentlicher akademischer Lehrer der Logik und Metaphysik zu Königsberg, war nicht allein seinem Zeitalter verehrungswürdig, sondern wird auch bei der spätesten Nachwelt unvergeßlich bleiben und in dem Verzeichnisse großer Männer unstreitig seinen Platz behaupten. Man mag ihn als Gelehrten, mit Hinsicht auf den großen Reichtum seiner erworbenen Kenntnisse in den meisten Fächern der oft so sehr verschiedenen Wissenschaften; oder als Selbstdenker, mit Rückblick auf die Anzahl und Gründlichkeit seiner herausgegebenen Werke; oder als Mensch, in Absicht auf seinen wahrhaft edeln, großmütigen, menschenfreundlichen und doch so bescheidenen Charakter; ...

Ostpreußen und China. Nachzeichnung einer wundersamen Beziehung

Thomas Heberer

Über die ehemalige deutsche Provinz Ostpreußen ist viel geschrieben worden. Die Darstellung der Geschichte der Außenbeziehungen Ostpreußens mit dem fernen China ist jedoch ein Novum. Den inhaltlichen Zugang eröffnet Thomas Heberer über seine eigene ostpreußische Familiengeschichte und seinen beruflichen Hintergrund als Nachkomme von protestantischen Salzburger Exulanten, die 1732 in Ostpreußen angesiedelt wurden. Heberers ostpreußische Vorfahren waren in den Landkreisen Pillkallen (Schlossberg) und Stallupönen (Ebenrode) zu Hause. ...

Ostpreußen und China |  Virtuelle Tischgesellschaft am 04. Februar 2021

Prof. Dr. Thomas Heberer

©FK&K_Kant+Tischgenossen_Wasserzeichen-g

Historie meines Bildes „Kant und seine Tischgenossen“ von Emil Doerstling

Matthias Roesch

Wer sich mit Immanuel Kant befasst, kennt das Bild „Kant und seine Tischgenossen“ von Emil Doerstling - allerdings nur Reproduktionen, denn das Gemälde, das der Bankier und Kunstmäzen Walter Simon um 1892 für die Königsberger Universität Albertina in Auftrag gab, ist im 2. Weltkrieg zerstört worden. Was bisher nur Wenigen bekannt ist: Emil Doerstling hat ein weiteres Bild gleichen Titels gemalt, das sich nur geringfügig von dem bekannten Gemälde unterscheidet und sich bis heute in Familienbesitz befindet. ...

William Motherby.jpg

Gedächtnisrede auf William Motherby

August Hagen

Es sind gerade fünf Wochen, daß meine Hand in der seinigen ruhte, daß sein Auge mich wohlwollend betrachtete, daß seine Rede (er sprach mit rührender Liebenswürdigkeit von seinen Eltern) mich ergriff und wohlthätig erregte. Nun ist die Hand erkaltet, die, wenn sie den Freundesdruck gab, die Gewißheit nie zu erschütternden Liebe ertheilte. Motherby hatte keine Feinde, denn er konnte nicht hassen, aber seine Freunde waren es ganz und jeder Argwohn, jeder Zweifel, der sich gegen sie aufregte, wurde mit alle Prüfung verachtender Gleichgültigkeit oder mit innerer Empörung abgewiesen, denn seine gute Meinung hatte festen Grund. ...

Zum Bohnenmahl am 22. April 1936: Die Stadt Kants

Friedrich Lahrs

Seit den Tagen Kants hat sich Königsberg so verändert, daß jemand, der unsere Stadt nur in ihrem heutigen Zustand kennt, sich kaum eine rechte Vorstellung von der Stadt des 18.Jahrhunderts machen kann. Zwar stehen Bauten, die auch zu Kants Zeit schon vorhanden waren, Kirchen, Rathäuser, Adelshöfe und Bürgerhäuser noch in grösserer Zahl aufrecht, aber der Zusammenhang fehlt. Es stehen Häuser des 19.Jahrhunderts dazwischen, so daß ein einheitliches Stadtbild nicht herauskommen will. ...

Die Stadt Lahrs´ – die Stadt Kants

Svetlana Kolbaneva

​Die Präsentation zum 140. Geburtstag des Königsberger Architekten Friedrich Lahrs am 11. Juli 2020 wurde bei der virtuellen Tischgesellschaft am 20. Juli 2020 von Svetlana Kolbaneva vorgestellt.

Der Architekt Friedrich Lahrs (1880-1964)

Andrej Portnjagin

Die Präsentation zum 140. Geburtstag des Königsberger Architekten Friedrich Lahrs am 11. Juli 2020 wurde bei der virtuellen Tischgesellschaft am 20. Juli 2020 von Andrej Portnjagin vorgestellt.

Nachricht an Ärzte

Immanuel Kant

Die merkwürdige und wundersame Epidemie, die nur so eben bei uns nachgelassen hat, ist in Ansehung ihrer Symptomen und dawider dienlicher Heilmittel zwar eigentlich nur ein Gegenstand für Ärzte; aber ihre  Ausbreitung und Wanderschaft durch große Länder erregt doch auch die Befremdung und Nachforschung desjenigen, der diese sonderbare Erscheinung blos aus dem Gesichtspunkte eines physischen Geographen ansieht. ...

Die Bedeutung einer Epidemie für die Entwicklung der Menschheit aus Sicht von Immanuel Kant, John Fothergill und Egon Friedell

Gerfried Horst, Marianne Motherby, Dr. med. Eberhard Neumann-Redlin von Meding

Die aufrüttelnden Ereignisse um die aktuelle Corona-Pandemie mögen dazu anregen, einen Einblick in die Überlegungen dreier Gelehrter aus Medizin und Philosophie zu früheren Epidemien zu erhalten.

Im Winter 1781/82 gab es in Nordosteuropa eine große Epidemie. ...

Preußen war nicht nur Deutschland

Prof. Dr. Rudolf von Thadden

Geschichte ist mehr als Zeitgeschichte. Sie erstreckt sich auf viele Generationen und hat ein langes Gedächtnis. So umfasst auch die Geschichte Preußens nicht nur die Zeitspanne des 20. Jahrhunderts, in dessen Verlauf der alte Hohenzollernstaat zunächst vom Deutschen Reich entmachtet und dann von den Siegermächten des Zweiten Weltkriegs aufgelöst worden ist. Preußen hat viele Jahrhunderte bestanden. ...

Eröffnungsrede zur Schrötter-Ausstellung am 22. April 2017 im Kant-Museum des Königsberger Doms

Dr. Dieter Freiherr von Schrötter

... Wir sind vor wenigen Tagen in Wohnsdorf, Kurortnoje , an dem Turm der alten Ordensburg gewesen, in der Kant nachweislich öfters bei meinen Vorfahren zu Besuch war. Und wir wissen, dass meine Vorfahren ab und zu auch zu Gast bei Kants Tischgesellschaft waren, die auf diesem Gemälde des Künstlers Doerstling abgebildet ist. Und wir wissen auch, dass Kant sehr häufig die
Tischgesellschaften meiner Familie besucht hat. Aber ich denke, das ist nur eine Fußnote der Geschichte. ...

Der Einfluss Kants auf die Gebrüder von Schrötter und die Preußischen Reformen

Dr. Dieter Freiherr von Schrötter

Der Weltbürger Immanuel Kant , so nannte ihn sein Schüler, Freund und Biograph Jachmann, kannte die Welt aus eigener Erfahrung recht wenig; er war bekanntermaßen recht reisescheu. Umso bemerkenswerter ist es, dass er, nach seinen Maßstäben gemessen, die Strapazen auf sich nahm, recht häufig Gast im Gut der Familie von Schrötter zu sein, im von Königsberg ca. 60 km entfernten Wohnsdorf, dem heutigen Kurortnoje. ...

Kant und die Familie Motherby

Marianne Motherby

Robert Motherby, der langjährige Freund Kants, wurde am 23.12.1736 in Hull (Yorkshire, England) geboren. Er hatte vier Brüder und drei Schwestern. Sein Vater George (geb. 20.12.1688), verheiratet mit Anne Hotham, starb 1748, als Robert noch ein Kind war. ...

William Motherby - Gründer der Gesellschaft der Freunde Kants. Bohnenrede 2016

Marianne Motherby

​... William war Sohn des aus England (Kingston upon Hull) eingewanderten Robert Motherby (1736 - 1801) und dessen Frau Charlotte (1742 - 1794), die aus einer Hugenottenfamilie stammte. Williams Vater war als junger Mann auf Veranlassung des englischen Kaufmanns Joseph Green (1727 - 1786) nach Königsberg gekommen. Der 9 Jahre ältere kinderlose Junggeselle Joseph Green betrieb ein erfolgreiches Handelshaus in Königsberg, und Robert Motherby sollte sein Teilhaber und schließlich sein Nachfolger werden...

Preussische Provinzial-Blätter: Nekrolog. Robert Motherby

Caesar von Lengerke

Dem Gefühle des Schmerzes um einen geliebten Todten mischt sich oft noch eine andere Empfindung bei, welche uns fremd ist, wenn ein volles und gesundes Leben plötzlich hinweggenommen wird, aber uns dann mit bitterster Wehmuth erfüllt, wenn ein lange erkrankter und siecher Körper, dessen Geist und innerstes Wesen dem unseren verwandt war, zum Staube zurückkehrt. ...

Die Gesellschaft der Freunde Kants

Gerfried Horst

Die „Gesellschaft der Freunde Kants" geht direkt auf den Kreis von Freunden zurück, die Kant alljährlich zu seinem Geburtstag am 22. April in sein Haus einzuladen pflegte. Am 22. April 1803 traf sich die Runde dort zum letzten Mal. Kant starb am 12. Februar 1804. Dr. med. William Motherby, der Sohn von Kants Freund Robert Motherby und selbst ein Freund Kants, lud die 22 Teilneh­mer der Geburtstagsfeier von 1803 zu einem „Erinnerungsfeste" am 22. April 1805 in Kants Wohnhaus ein, das nach dem Tod des Philosophen in den Besitz eines Gastwirts gekommen war; dort wollten sie in der gewohnten Umgebung sein Andenken ehren. Nach dem Bericht von Dr. Christian Friedrich Reusch: „Kant und seine Tischgenossen“ (Königsberg 1847) waren dabei die folgenden 25 Personen anwesend: ...

Die Freundschaft zwischen Immanuel Kant (1724-1804) und Karl Gottfried Hagen (1749-1829)

Prof. Dirk Hagen, Dr. E. Neumann-Redlin von Meding

„Es wäre also ein Experiment durch die Geschicklichkeit meines verehrten und geliebten Freundes, des Hrn. Dr. Hagen, zu machen: ob die Taurinische Geschichtserzählung wahrhaft sey oder nicht, und findet sich das erstere, so würde es eine sehr wuechtige Erweiterung in der Physik zur Folge haben.“So endet ein Brief Kants (1724-1804) an Karl Gottfried Hagen (1749–1829) – und sagt doch mehr aus als viele Zeilen der geschichtlichen Quellenanalyse: Der große Königsberger Philosoph Immanuel Kant und der Apotheker und Universalgelehrte Karl Gottfried Hagen2 standen in einer ganz besonderen Beziehung zueinander...

Freunde Kants aus den Familien Jacobi und Gädeke

Dr. Thomas Gädeke

Die Familien Jacobi und Gädeke kamen erst im 18. Jahrhundert nach Königsberg. Der erste war Johann Conrad Jacobi (1717 – 1774). Er stammte aus Grünstadt in der Pfalz, wo die Familie Weinberge besaß. Sein Bruder Johann Jacob Jacobi (1722 – 1793) hatte eine Gastwirtschaft, in der die Weine ausgeschenkt wurden. Johann Conrad Jacobi wurde Kaufmann und kam über Frankfurt/Main und Berlin nach Königsberg, wo er 1751 eine Firma gründete, die bald im großen Stil mit diversen Waren handelte und schon in den ersten Jahren Geschäftsverbindungen in ganz Europa knüpfte. ...

Theodor Gottlieb von Hippel der Ältere

Andreas von Hippel

Ende 2015 erhielt ich eine Anfrage von Herrn Gerfried Horst, dem Vorsitzenden der Gesellschaft Freunde Kants und Königsbergs e. V.Jedes Jahr zum Kant-Geburtstag, dem 22. April, lädt die Gesellschaft zur Reise nach Königsberg/Kaliningrad in Russland ein. In diesem Jahr 2016 sollte auf den bedeutsamen Königsberger Bürgermeister Theodor Gottlieb von Hippel der Ältere ( 31.1.1741 – 23.4.1796 ), also zu dessen 275sten Geburtstag und 220sten Todestag, mit einer Ausstellung im Kantmuseum aufmerksam gemacht werden.

Von Petersburg bis Panama - Die Genealogie der Familie Kant

Viktor Haupt

Wer mich näher kennt, wird wissen, dass ich mich seit vielen Jahren mit preußischer Familiengeschichte und Genealogie beschäftige. Seit ich Mitglied der Gesellschaft der Freunde Kants und Königsbergs geworden bin, habe ich begonnen, mich auch für die Familiengeschichte unseres Philosophen Immanuel Kant zu interessieren. In den letzten 100 Jahren sind etliche Aufsätze über dieses Thema publiziert worden. ...

Die russische Besetzung Ostpreußens (1758 -1762): ... und was macht Kant?

Assessor iur. Klaus-M. v. Keussler, Rede des Bohnenkönigs 2013, gehalten im Deutsch-Russischen Haus in Kaliningrad