Geschichte

Preußen war nicht nur Deutschland

Prof. Dr. Rudolf von Thadden

Geschichte ist mehr als Zeitgeschichte. Sie erstreckt sich auf viele Generationen und hat ein langes Gedächtnis. So umfasst auch die Geschichte Preußens nicht nur die Zeitspanne des 20. Jahrhunderts, in dessen Verlauf der alte Hohenzollernstaat zunächst vom Deutschen Reich entmachtet und dann von den Siegermächten des Zweiten Weltkriegs aufgelöst worden ist. Preußen hat viele Jahrhunderte bestanden. ...

Eröffnungsrede zur Schrötter-Ausstellung am 22. April 2017 im Kant-Museum des Königsberger Doms

Dr. Dieter Freiherr von Schrötter

... Wir sind vor wenigen Tagen in Wohnsdorf, Kurortnoje , an dem Turm der alten Ordensburg gewesen, in der Kant nachweislich öfters bei meinen Vorfahren zu Besuch war. Und wir wissen, dass meine Vorfahren ab und zu auch zu Gast bei Kants Tischgesellschaft waren, die auf diesem Gemälde des Künstlers Doerstling abgebildet ist. Und wir wissen auch, dass Kant sehr häufig die
Tischgesellschaften meiner Familie besucht hat. Aber ich denke, das ist nur eine Fußnote der Geschichte. ...

Der Einfluss Kants auf die Gebrüder von Schrötter und die Preußischen Reformen

Dr. Dieter Freiherr von Schrötter

Der Weltbürger Immanuel Kant , so nannte ihn sein Schüler, Freund und Biograph Jachmann, kannte die Welt aus eigener Erfahrung recht wenig; er war bekanntermaßen recht reisescheu. Umso bemerkenswerter ist es, dass er, nach seinen Maßstäben gemessen, die Strapazen auf sich nahm, recht häufig Gast im Gut der Familie von Schrötter zu sein, im von Königsberg ca. 60 km entfernten Wohnsdorf, dem heutigen Kurortnoje. ...

Kant und die Familie Motherby

Marianne Motherby

Robert Motherby, der langjährige Freund Kants, wurde am 23.12.1736 in Hull (Yorkshire, England) geboren. Er hatte vier Brüder und drei Schwestern. Sein Vater George (geb. 20.12.1688), verheiratet mit Anne Hotham, starb 1748, als Robert noch ein Kind war. ...

William Motherby - Gründer der Gesellschaft der Freunde Kants. Rede der Bohnenkönigin 2016

Marianne Motherby

... William war Sohn des aus England (Kingston upon Hull) eingewanderten Robert Motherby (1736 - 1801) und dessen Frau Charlotte (1742 - 1794), die aus einer Hugenottenfamilie stammte. Williams Vater war als junger Mann auf Veranlassung des englischen Kaufmanns Joseph Green (1727 - 1786) nach Königsberg gekommen. Der 9 Jahre ältere kinderlose Junggeselle Joseph Green betrieb ein erfolgreiches Handelshaus in Königsberg, und Robert Motherby sollte sein Teilhaber und schließlich sein Nachfolger werden...

Preussische Provinzial-Blätter: Nekrolog. Robert Motherby

Caesar von Lengerke

Dem Gefühle des Schmerzes um einen geliebten Todten mischt sich oft noch eine andere Empfindung bei, welche uns fremd ist, wenn ein volles und gesundes Leben plötzlich hinweggenommen wird, aber uns dann mit bitterster Wehmuth erfüllt, wenn ein lange erkrankter und siecher Körper, dessen Geist und innerstes Wesen dem unseren verwandt war, zum Staube zurückkehrt. ...

Die Gesellschaft der Freunde Kants

Gerfried Horst

Die „Gesellschaft der Freunde Kants" geht direkt auf den Kreis von Freunden zurück, die Kant alljährlich zu seinem Geburtstag am 22. April in sein Haus einzuladen pflegte. Am 22. April 1803 traf sich die Runde dort zum letzten Mal. Kant starb am 12. Februar 1804. Dr. med. William Motherby, der Sohn von Kants Freund Robert Motherby und selbst ein Freund Kants, lud die 22 Teilneh­mer der Geburtstagsfeier von 1803 zu einem „Erinnerungsfeste" am 22. April 1805 in Kants Wohnhaus ein, das nach dem Tod des Philosophen in den Besitz eines Gastwirts gekommen war; dort wollten sie in der gewohnten Umgebung sein Andenken ehren. Nach dem Bericht von Dr. Christian Friedrich Reusch: „Kant und seine Tischgenossen“ (Königsberg 1847) waren dabei die folgenden 25 Personen anwesend: ...

Die Freundschaft zwischen Immanuel Kant (1724-1804) und Karl Gottfried Hagen (1749-1829)

Prof. Dirk Hagen, Dr. E. Neumann-Redlin von Meding

„Es wäre also ein Experiment durch die Geschicklichkeit meines verehrten und geliebten Freundes, des Hrn. Dr. Hagen, zu machen: ob die Taurinische Geschichtserzählung wahrhaft sey oder nicht, und findet sich das erstere, so würde es eine sehr wuechtige Erweiterung in der Physik zur Folge haben.“So endet ein Brief Kants (1724-1804) an Karl Gottfried Hagen (1749–1829) – und sagt doch mehr aus als viele Zeilen der geschichtlichen Quellenanalyse: Der große Königsberger Philosoph Immanuel Kant und der Apotheker und Universalgelehrte Karl Gottfried Hagen2 standen in einer ganz besonderen Beziehung zueinander...

Freunde Kants aus den Familien Jacobi und Gädeke

Dr. Thomas Gädeke

Die Familien Jacobi und Gädeke kamen erst im 18. Jahrhundert nach Königsberg. Der erste war Johann Conrad Jacobi (1717 – 1774). Er stammte aus Grünstadt in der Pfalz, wo die Familie Weinberge besaß. Sein Bruder Johann Jacob Jacobi (1722 – 1793) hatte eine Gastwirtschaft, in der die Weine ausgeschenkt wurden. Johann Conrad Jacobi wurde Kaufmann und kam über Frankfurt/Main und Berlin nach Königsberg, wo er 1751 eine Firma gründete, die bald im großen Stil mit diversen Waren handelte und schon in den ersten Jahren Geschäftsverbindungen in ganz Europa knüpfte. ...

Theodor Gottlieb von Hippel der Ältere

Andreas von Hippel

Ende 2015 erhielt ich eine Anfrage von Herrn Gerfried Horst, dem Vorsitzenden der Gesellschaft Freunde Kants und Königsbergs e. V.Jedes Jahr zum Kant-Geburtstag, dem 22. April, lädt die Gesellschaft zur Reise nach Königsberg/Kaliningrad in Russland ein. In diesem Jahr 2016 sollte auf den bedeutsamen Königsberger Bürgermeister Theodor Gottlieb von Hippel der Ältere ( 31.1.1741 – 23.4.1796 ), also zu dessen 275sten Geburtstag und 220sten Todestag, mit einer Ausstellung im Kantmuseum aufmerksam gemacht werden.

Von Petersburg bis Panama - Die Genealogie der Familie Kant

Viktor Haupt

Wer mich näher kennt, wird wissen, dass ich mich seit vielen Jahren mit preußischer Familiengeschichte und Genealogie beschäftige. Seit ich Mitglied der Gesellschaft der Freunde Kants und Königsbergs geworden bin, habe ich begonnen, mich auch für die Familiengeschichte unseres Philosophen Immanuel Kant zu interessieren. In den letzten 100 Jahren sind etliche Aufsätze über dieses Thema publiziert worden. ...

Die russische Besetzung Ostpreußens (1758 -1762): ... und was macht Kant?

Assessor iur. Klaus-M. v. Keussler, Rede des Bohnenkönigs 2013, gehalten im Deutsch-Russischen Haus in Kaliningrad

Mit Freude trete ich heute vor Sie. Es bewegt mich, dass ich als Bohnenkönig in meiner Geburtsstadt Königsberg zu Ihnen sprechen darf. Dort, wo sich heute ein Stadtgericht Kaliningrads in der Uliza A. Newski 29 befindet, habe ich - in der damaligen Cranzer Allee 29 - glückliche Kinderjahre verbracht.

 

Die Beziehungen meiner Vorfahren zu Russland sind vielfältig gewesen. ...

Kant und die Familie Keyserlingk

Prof. Dr. Alexei Krouglov

Präsentation von Professor Krouglov zu Immanuel Kant und der Familie Keyserlingk, vorgetragen am 21. April 2018 in Kaliningrad.

Die Bedeutung der Freimaurerei im Königsberg des 18. Jahrhunderts

Dr. Marie-Anne Mersch

Die Freimaurerei ist eine Gesellschaft, deren Grundanliegen die Verbesserung sowohl des einzelnen Menschen als auch der ganzen Gesellschaft ist. Sie entstand Anfang des 18. Jahrhunderts in England nach verheerenden Religions- und Bürgerkriegen, hat sich auf dem Kontinent in wenigen Jahrzehnten rasch ausgedehnt und so viele Menschen erfasst wie keine andere Gesellschaft im Zeitalter der Aufklärung...

Königsberg – Kaliningrad

Gerfried Horst

Die Suche nach der Identität

Michail Iwanowitsch Kalinin wurde im Jahre 1875 im Gebiet von Twer am Oberlauf der Wolga als Sohn einer Bauernfamilie geboren. Er arbeitete als Dreher in einer Fabrik in St. Petersburg und trat 1905 in die Russische Sozialdemokratische Arbeiterpartei ein, die Partei Lenins. In der Zarenzeit wurde er mehrfach verhaftet und in die Verbannung geschickt. 1917 nahm er an der Oktoberrevolution teil. ... 

Kant war Ostpreuße

Gerfried Horst

... Warum haben wir uns heute hier versammelt? Antwort: Weil Immanuel Kant Ostpreuße war. In Königsberg ist er geboren und gestorben; hier hat er fast sein ganzes Leben verbracht. Zwar hat er Königsberg manchmal verlassen, Ostpreußen aber nie. ...

Immanuel Kant, Julius Rupp und Käthe Kollwitz: Drei Königsberger

Gerfried Horst

Ich möchte Ihnen etwas über drei Königsberger erzählen, die miteinander in Verbindung stehen und für uns heute noch von Bedeutung sind. Immanuel Kant (1724-1804) und Julius Rupp (1809- 1884) sind beide in Königsberg geboren, haben ihr ganzes Leben lang in Königsberg gewirkt und sind in ihrer Heimatstadt auch gestorben. Käthe Kollwitz (1867-1945), die Enkelin von Julius Rupp, ist in Königsberg geboren und aufgewachsen, ist aber im Jahre 1891, also im Alter von 24 Jahren mit ihrem Mann, dem Arzt Dr. Karl Kollwitz, der auch Königsberger war, nach Berlin gezogen und hat 50 Jahre lang dort mit ihm gelebt. Ihre großen Werke, die sie berühmt gemacht haben, sind in Berlin entstanden. Aber Königsberg hat sie geprägt, und sie hat sich mit ihrer Heimat immer verbunden gefühlt.

Hannah Arendt und Königsberg

Gerfried Horst

Im Begleitheft der DVD mit Margarethe von Trottas Film „HANNAH ARENDT“ steht ein kurzer Lebenslauf der Philosophin. Er beginnt mit den folgenden Sätzen:


HANNAH ARENDT wird am 14. Oktober 1906 in Hannover geboren und wächst in einem sozialdemokratischen, jüdisch-assimilierten Elternhaus auf. Sie studiert Philosophie und Theologie in Marburg und Freiburg. Edmund Husserl und Martin Heidegger gehören zu ihren Professoren.

 

In den Büchern des Piper-Verlages, der Hannah Arendts Werke auf Deutsch herausgebracht hat, heißt es über ihr Leben:


Hannah Arendt, am 14. Oktober 1906 in Hannover geboren und am 4. Dezember 1975 in New York gestorben, studierte Philosophie, Theologie und Griechisch unter anderem bei Heidegger, Bultmann und Jaspers, bei dem sie 1928 promovierte.


Königsberg kommt in beiden Kurzbeschreibungen ihres Lebens nicht vor. ...

Hannah Arendt und Kaliningrad

Gerfried Horst

Hannah Arendt lebte seit dem Alter von drei Jahren mit ihrer Familie in Königsberg, ist dort aufgewachsen, zur Schule gegangen und hat 1924 Abitur gemacht.

Marburg, Kant und Königsberg

Gerfried Horst

Was hat Marburg mit Königsberg zu tun, der Hauptstadt Ostpreußens, einer am östlichen Rande Deutschlands gelegenen Provinz, die 1945 untergegangen ist? Als Bindeglied kann man die Heilige Elisabeth sehen, die 1231 in Marburg starb. Der Schwager Elisabeths, Landgraf Konrad von Thüringen, trat 1234 in den Deutschen Orden ein und sorgte dafür, dass das von Elisabeth in Marburg begründete Spital, ihr Grab und das umliegende Land dem Deutschen Orden übereignet wurden. 1235 wurde sie heiliggesprochen; im selben Jahr wurde der Grundstein für die Elisabethkirche gelegt, die der Deutsche Orden über ihrem Grab erbauen ließ...

Gerda Preuß - die letzte Königsbergerin aus Kaliningrad

Gerfried Horst im Gespräch mit Gerda Preuß

Erinnerungen an Königsberg

Edwin Vetter

Am 28.10.1919 wurde ich in Königsberg/Pr. geboren. Mein Geburtshaus stand in der Straße „Neuer Graben“, Ecke Altstädtische Tränkgasse Der „Neue Graben“ zweigte von der Unterlaak ab und verlief knapp 1 km bis zur Lizentstraße bzw. Lastadie, einem Teil des Innenhafens. Die Altstädtische Tränke war eine Seitenstraße des „Neuen Grabens“ und verlief teilweise durch das Speicherviertel zum Hundegatt, ebenfalls ein Teil des Innenhafens. ...

Rezension des Buches Monika Boes (Hrsg): Ludwig Goldstein (1867 – 1943) Heimatgebunden, Aus dem Leben eines Königsbergers

Dr. E. Neumann-Redlin von Meding

Es ist der Autorin Monika Boes zu verdanken, dieses im „Geheimen Staatsarchiv Berlin-Dahlem“  wiederentdeckte handschriftliche Manuskript in Buchform herausgegeben zu haben. Goldstein schildert hierin in einzigartiger Weise den Zeitgeist der Königsberger Gesellschaft in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts...

Die große Flugnacht im August 1944

Manne Wängborg, Botschafter, Schwedens Generalkonsul in Kaliningrad 2006-2009

Spät am Abend des 29. August 1944 donnerten mehrere hundert britische Bombenflugzeuge über die Westküste der südschwedischen Provinzen Schonen und Halland auf dem Weg nach ihren Zielen in den Großstädten Königsberg, Danzig und Stettin. Vor Morgendämmerung des 30. August,  nach durchgeführten Angriffen, kehrten die Bomber vom südöstlichen Ostseegebiet wieder über Schonen und die Provinz Blekinge zurück. Dies wurde in Südschweden ”Die große Flugnacht” genannt. ...

Die Preußischen Kirchen in der Oblast Kaliningrad - Google Earth im Dienste des gefährdeten kulturellen Erbes

Christoph Ringler

Auch ein nur „virtueller“ Reisender kann zur Beobachtung des kulturellen Erbes einer Region beitragen, indem er sich der vom Internet angebotenen Möglichkeiten bedient, ohne sein Studio verlassen zu müssen. Eine „Exkursion“ in die bei den zeitgenössischen Europäern kaum bekannte, westlichste Provinz Russlands wird daher den jammervollen Zustand enthüllen, in dem sich Kirchen und andere Gebäude von kunsthistorischem Wert befinden: es handelt sich dabei um Bauten aus preußischer Zeit in der Oblast Kaliningrad (benannt nach Michail Iwanowitsch Kalinin, Revolutionär und prominentes Mitglied der kommunistischen Partei der Sowjetunion), dem nördlichen Teil des früheren Ostpreußens mit der Hauptstadt Königsberg, der Stadt Immanuel Kants.

Königsberg und die Welfen

Andreas Hesse

Am 20. Oktober dieses Jahres jährt sich zum dreihundertsten Male der Beginn der Personalunion zwischen dem Kurfürstentum und späteren Königreich Hannover und dem Königreich Großbritannien. Der Blick auf die Geschichte der Welfen richtet sich also gegenwärtig gen Westen. Ich möchte jedoch mit Ihnen einen Blick in die andere Himmelsrichtung tun und nach welfischer Geschichte im Osten Europas fragen. ...

Please reload

© 2019 FREUNDE KANTS UND KÖNIGSBERGS e.V.

  • Facebook Social Icon