Kant-Orte

Abschied vom Retter des Königsberger Doms in Kaliningrad

Freunde Kants und Königsbergs e.V.

Igor Alexandrowitsch Odinzow war sein Leben lang ein Kämpfer. Diese Charaktereigenschaft half ihm, gegen alle Widerstände seine Lebensaufgabe zu erfüllen: den Wiederaufbau des Königsberger Doms, den er 1992 begonnen hatte. Dazu war er qualifiziert; er hatte die Leningrader Technische Hochschule absolviert (Ленинградский инженерно-строительный институт) und war dann als Bauleiter in der Sowjetischen Armee tätig, die er um 1990 im Rang eines Obersten verließ. ...

Entwicklungskonzept für das Dorf Wesselovka als Vorbereitung des I. Kant - Jubiläums im Jahr 2024

Jürgen Wenzel, Natalia Kunitskaja

Anlässlich des 300sten Geburtstages von Immanuel Kant am 22.April 2024 ist eine Gedenkstätte im Dorf Wesselovka, ehemalige Judtschen geplant. Denn hier in Judtschen gibt es ein altes Pfarrhaus, in dem der bedeutende Philosoph drei Jahre gelebt und gewirkt hat. Ein Anfang ist mit der Restaurierung und Umwidmung des alten Pfarrhauses als Museum gemacht worden. Geplant ist ein Kant-Zentrum als Dependance des KantMuseums im Kaliningrader Dom.  ...

Grundsätze für die Einrichtung eines Kant-Museums

Dr. Thomas Gädeke

Es scheint mir wichtig, dass Kants Werke wenn sie vielleicht nicht im Zentrum des Museums stehen können, so doch einen gewichtigen Akzent erhalten. Denn seine Schriften sind der wesentliche Beitrag, der Kants Bedeutung ausmacht. Auf sie zu treffen, kann der Besucher erwarten. Da es überdies ein Hauptproblem eines Kant-Museums sein wird, dass es kaum authentische, zeitgenössische Stücke auszustellen gibt ...

Ufer verbinden – ein Fährkahn für Immanuel Kant als Beitrag zur deutsch-russischen Freundschaft

Dr. Dierk Loyal

Das Dorf Judtschen unweit von Gumbinnen war einst sehr geprägt von französisch sprechenden Zuwanderern. Dazu gehörte auch die Familie Loyal. Ein Mitglied dieser Familie, Dr. Dierk Loyal, hat die russischen Verantwortlichen intensiv beim Wiederaufbau des Pfarrhauses beraten ...

„Komsomolka“ über den „Kant-Kahn“

Vladislav Rzhevskij, übersetzt von Greta Zeuner

Die Familie Loyal, die im 18. Jahrhundert ihren Weg in die Biographie des großen Philosophen fand, schenkt dem „Kant-Haus“ ein ungewöhnliches Exponat...

Wohnsdorf im April 2018

Bilder von Kristof Berking

Podiumsgespräch: Der Wiederaufbau und die zukünftige Nutzung der Kant-Orte

Anatolij Walujew | Dr. Dierk Loyal | Wladimir Sozinow | Andrey Zilber

Das Podiumsgespräch fand am 21. April im Rahmen unserer Kant-Reise 2018 statt.

Kant-Haus in in Judtschen/Weselowka

Prof. Dr. Günter H. Hertel

Moskau, 1. August – RIA Novosti. Für den Wiederaufbau des „Kant-Hauses“ in der Siedlung Wesselowka (dem ehemaligen Judtschen) des Kaliningrader Gebiets, wo der Philosoph Immanuel Kant einige Jahre als Lehrer lebte und arbeitete, sind aus dem Rückstellungsfond des Präsidenten der Russischen Föderation 46,3 Mio. Rubel zugeteilt worden. ...

Immanuel Kant in Judtschen (Vortrag)

Dr. Dierk Loyal

Vortrag von Dr. Dierk Loyal zum Thema "Immanuel Kant in Judtschen", gehalten am 22. April 2014 in Kaliningrad.

Die Kant-Orte in Kaliningrad/Königsberg und Umgebung

Gerfried Horst

1. Immanuel Kant ist am 22. April 1724 in Königsberg geboren und am 12. Februar 1804 ebenda gestorben. Er ist fast 80 Jahre alt geworden; über 70 Jahre seines Lebens hat er in seiner Heimatstadt verbracht. Königsberg, das heutige Kaliningrad ist deshalb der wichtigste Kant-Ort. ...

Please reload

© 2020 FREUNDE KANTS UND KÖNIGSBERGS e.V.

  • Facebook Social Icon