Immanuel Kants Schrift „Zum ewigen Frieden“: damals und heute

JUGENDAUSTAUSCH „KANT-ZUKUNFTSWERKSTATT 2022” IN POLEN, RUSSLAND (DIGITAL) UND DEUTSCHLAND

16. – 25. September 2022

freundeKants2021_style5.png

Unsere Kant-Zukunftswerkstatt 2022 wendet sich an junge Leute bis zum Alter von 39
Jahren, die Näheres über Leben und Werk Immanuel Kants und über Kants Wirkung auf die
Region, in der er lebte, erfahren möchten. Die Geschichte dieser Region ist sehr wechselhaft
und konfliktbeladen. Daher wollen wir uns – gerade in Anbetracht der aktuellen
Geschehnisse in der Ukraine – auch mit der Erinnerungskultur in Polen, Russland und
Deutschland beschäftigen, um daraus Rückschlüsse auf Kants Schrift „Zum ewigen Frieden“
ziehen zu können.

Unsere Kant-Zukunftswerkstatt 2022 beginnt am Abend des 16.09. (Freitag) in Berlin. Am
20.09. fahren wir weiter nach Olsztyn, wo wir drei Tage verbringen werden. Von dort aus
wollen wir auch die Gegend erkunden, in der Kant um das Jahr 1750 bis 1754 lebte, als er
bei dem Rittergutsbesitzer Bernhard Friedrich v. Hülsen in Groß Arnsdorf (heute Jarnołtowo)
als Hauslehrer seinen Lebensunterhalt verdiente. Den letzten Tag unserer Reise verbringen
wir in Gdansk, wo unsere Kant-Zukunftswerkstatt am Morgen des 25.09.2022 (Sonntag)
enden wird.

Das gesamte Programm, das durch das Auswärtige Amt der Bundesrepublik Deutschland
gefördert wird, findet auf Deutsch statt, daher sind Deutschkenntnisse (mind. B2)
erforderlich. Wir freuen uns über Teilnehmende aller Studienrichtungen und Berufe bis zum
Alter von 39 Jahren. Voraussetzung ist die Teilnahme und Mitarbeit an ALLEN
Programmpunkten. Rückfragen können gerne an Marianne Motherby
(marianne.motherby@freunde-kants.com) gerichtet werden.

Die Kosten für das Programm werden komplett übernommen. Interessierte schicken bitte
BIS ZUM 15. JULI 2022 ein einseitiges Motivationsschreiben sowie einen kurzen
tabellarischen Lebenslauf auf Deutsch an marianne.motherby@freunde-kants.com.

Gefördert durch:

2000px-Auswärtiges_Amt_Logo.svg.png