An der BFU wurden die Vorbereitungen auf den 300. Geburtstag von Immanuel Kant diskutiert

Am 23. April fand an der Baltischen Föderalen Universität ein Arbeitstreffen zur Vorbereitung der Feierlichkeiten zum 300. Geburtstag von Immanuel Kant statt.

 

Andrey Tolmachev, stellvertretender Direktor der Abteilung für die Koordination von Informations- und Bildungsaktivitäten des Ministeriums für Wissenschaft und Hochschulbildung der Russischen Föderation, nahm an der Veranstaltung teil. Von Seiten der BFU nahmen Vertreter der Universitätsverwaltung unter Leitung von Rektor Alexander Fedorov an der Besprechung teil.

Der Rektor der Universität sprach über die Pläne zur Durchführung des Internationalen Kant-Kongresses, der vom 21. bis 26. April 2024 in der Heimat des Philosophen, Kaliningrad, stattfinden soll.  Es ist geplant, dass mehr als zweitausend Vertreter von Wissenschafts- und Bildungsorganisationen, 700 Wissenschaftler aus verschiedenen Ländern sowie tausende Einwohner und Gäste der Region an den Jubiläumsveranstaltungen teilnehmen werden. Aus der Ferne werden die Veranstaltungen Millionen von Menschen einbeziehen, die sich für das Erbe Kants, die Geschichte der Wissenschaft und die aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnisse auf der ganzen Welt interessieren.

Neben dem eigentlichen wissenschaftlichen Teil, an dem bedeutende Vertreter des philosophischen Denkens und Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens teilnehmen werden, sind eine Reihe von gesellschaftlichen und kulturellen Veranstaltungen vorgesehen.

"Kant ist der meistzitierte Philosoph in der gesamten Weltgeschichte des philosophischen Denkens. Er ist eine globale und verbindende Figur. Er hatte einen enormen Einfluss nicht nur auf die Entwicklung der Geisteswissenschaften, sondern auch auf andere Bereiche des menschlichen Wissens, der politischen und sozialen Praxis", sagt Alexander Fedorov. - Für uns ist sein Jubiläum die "Weltmeisterschaft der Philosophie". Neben dem obligatorischen akademischen Programm ist auch ein Festival geplant - Wettbewerbe, Konzerte, Filmprojekte, Exkursionen und Kunstaktionen".

Geplant sind unter anderem die Schaffung eines Architektur- und Landschaftskomplexes mit dem Museum „Kant-Haus“, die Errichtung eines Denkmals für die "Drei Kritiken" - die wichtigsten Bücher des Philosophen - sowie eine seinem Vermächtnis gewidmete Wanderausstellung, die an den führenden Universitäten des Landes gezeigt werden soll.

Eine markante und innovative Idee ist es, eine emotionale Karte von Kaliningrad-Königsberg zu erstellen. Zu diesem Zweck ist geplant, die emotionale Reaktion von Einwohnern und Gästen der Region, die schöne Orte und Sehenswürdigkeiten besuchen, zu untersuchen, wobei Technologien zur Mensch-Maschine-Interaktion und der Ansatz neuronaler Netzwerke verwendet werden, um eine "emotionale" Datenbank zu erstellen.

Der Vertreter des russischen Ministeriums für Bildung und Wissenschaft nahm die detaillierte Ausarbeitung des vorgestellten Konzepts zur Kenntnis und zeigte sich zuversichtlich, dass das Ministerium die Initiativen der BFU unterstützen wird. Derzeit wird auf föderaler Ebene ein Erlass des Präsidenten der Russischen Föderation über die Feierlichkeiten vorbereitet, und es wird ein Organisationskomitee gebildet.

Übersetzung: Gerfried Horst

Quelle: Baltische Föderale Universität, "An der BFU wurden die Vorbereitungen auf den 300. Geburtstag von Immanuel Kant diskutiert", URL: https://kantiana.ru/news/universitet/v-bfu-obsudili-podgotovku-k-300-letiju-immanuila-kanta/